Sie sind hier: Beispiele

Mit Klick ins Bild vergrössern und für optimale Schärfe Browserfenster aufziehen

<< zurück nächstes Beispiel >>
Dies Funktion dient zur Verwaltung der Passwörter für die Server-Anmeldungen und des ENYDRA-intern verwendeten Passworts für den E-Mail Aktiv-Spamschutz.

Server-Passwörter
Zur Speicherung von Server-Passwörtern gibt es zwei Möglichkeiten. Einmal wie hier gezeigt im Passwort-Tresor. Das ist die sicherste und daher empfohlene Methode. Die Alternative ist die Speicherung direkt in der XML-Konfigurationsdatei. Das birgt Risiken, wenn diese Datei unberechtigten Personen zugänglich ist.

Das Programm verarbeitet ein Passwort gemäss der Eintragung in der Konfigurationsdatei.
Es gilt folgende Regel:

Die Eintragung password="" bedeutet, dieser Server verlangt kein Passwort bei der Anmeldung.
Die Eintragung password="Rex#39&Q-*?T" wird als hier gespeichertes Passwort interpretiert.
Die Eintragung password="*" weist das Programm an, das Passwort dem Passwort-Tresor zu entnehmen.


Passwort für den Aktiv-Spamschutz
Der in ENYDRA integrierte E-Mail-Client für den E-Mail Ausgang erzeugt mithilfe dieses Passworts im Mail-Header jeder ausgehenden E-Mail automatisch eine stets wechselnde Eintragung.
Handelt es sich um eine gewöhnliche E-Mail an einen beliebigen Empfänger, wird dieser Spamschutz-Eintrag von dessen E-Mail-Client (Outlook, usw.) einfach ignoriert.
Handelt es sich um einen an ein entferntes ENYDRA-Programm gesandten Verarbeitungsauftrag oder einen E-Mail-Weiterleitungsauftrag und beim empfangenden ENYDRA-Programm ist der Aktiv-Spamschutz aktiviert, authentifiziert der E-Mail-Client anhand des Spamschutz-Eintrags im Mail-Header diese E-Mail-Sendung. Voraussetzung für die erfogreiche Authentifizierung sind identische Spamschutz-Passwörter in den Passwort-Tresoren von Sender und Empfänger.
Beim E-Mail-Eingang ist der Aktiv-Spamschutz deshalb mit der Option - aktiviert oder deaktiviert - ausgestattet, damit auch Konstellationen möglich sind, bei denen beliebige fremde Prozesse (Programme, Scripts) Verarbeitungsaufträge per E-Mail einem ENYDRA-Programm zustellen.

Passiv-Spamschutz
Der E-Mail-Client für eingehende E-Mails akzeptiert grundsätzlich nur E-Mails, die einen Verarbeitungsauftrag oder einen E-Mail-Weiterleitungsauftrag darstellen. Das ist ohne besondere Massnahmen am Aufbau der übergebenden XML-Datei(en) erkennbar. Diese Vorprüfung erfolgt immer automatisch.

Schlussfolgerung
Jede nicht erfolgreich authentifizierte E-Mail oder nicht als ENYDRA-Auftragsdateien identifizierte Anlagen werden als Spam betrachtet und ohne weitere Auswertung im Spam-Ordner abgelegt.
Daraus folgt, dass für ein ENYDRA-Programm immer ein eigenes E-Mail-Konto einzurichten ist.

Mehr über diese Interaktiv-Funktion erfahren Sie im Dokumentationsteil "Enydra - Interaktive Funktionen / 3.11 Passwort- und Verschlüsselungsadministration" >> Download.

Mit einem Klick ins Bild oben rechts erhalten Sie eine grössere Darstellung. Bei einigen Bildern erreichen Sie durch das Vergrössern des Browserfensters eine bessere Bildqualität.

|< Erstes Beispiel << rückwärts zurück vorwärts >> Letztes Beispiel >|